Neues zum Thema


An unserem Info-Stand am 8. Februar 2011 hatten wir den Interessenten einen Vordruck einer Petition an den Oberbürgermeister mitgegeben.

Wer diesen Vordruck ausfüllte und an den Oberbürgermeister sandte, erhielt folgende stereotype Antwort der Stadtverwaltung zurück:


Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte des Mitarbeiters der Stadtverwaltung haben wir dessen Namen unkenntlich gemacht.

Der Name tut auch nichts zur Sache.

Der Mitarbeiter kann schließlich nichts dafür, dass er so juristisch dilettantisch (oder gar nicht) bei der Beantwortung des Schreibens unterstützt wurde.

Die Passage im Schreiben, dass wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes eine Beleuchtung stark frequentierter, gleichzeitig aber stockdunkler und damit gefährlicher Stellen im Nordpark nicht erfolgen könne, ist juristischer Mummenschanz.

Tatsache ist - wie auf unserer Mitgliederversammlung am 5. Mai 2011 von anwesenden Bürgerinnen und Bürgern geäußert wurde! - dass Passanten stellenweise große Angst haben, die stockdunklen Ecken im Nordpark bei Einbruch der Dunkelheit überhaupt noch zu benutzen. Insbesondere der Bereich um die Brücke am Nordbad ist so wenig ausgeleuchtet, dass viele Anwohner im Dunkeln die Überquerung der Brücke am Nordbad meiden.

Aus unserer Sicht ein unhaltbarer Zustand!