Manfred Ruge - BUGA 2021 nach Erfurt

Konzept der Erfurter BUGA-Bewerbung - Versammlung am 23.08.2011 mit Manfred Ruge

2021 soll ein großes Jahr für die Stadt Erfurt werden. Wir wollen die Bundesgartenschau ausrichten. Das Highlight schlechthin im Garten- und Landschaftsbau in Deutschland.

Aber nicht nur dort. Auch Aspekte im Bau spielen zunehmend eine Rolle: Ökologie, Kohlendioxid-Neutralität, Wasseraufbereitung und das Neueste vom Neuen im Bereich der Häuserdämmung - die BUGA spricht immer mehr zukunftsweisende Technologien an.

Gründe genug, uns den Projektverantwortlichen und Sonderbeauftragten der Erfurter BUGA-Bewerbung einzuladen, unseren ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Manfred Ruge!

Manfred kam und hatte reichlich Gepäck dabei: die Bewerbung ist in seinem Haus fertig, am 07.09.2011 entscheidet der Sadtrat darüber (und "wird sie hoffentlich nicht zu sehr verhunzen" - M.R.).

Von den Mitbewerbern - Köln und Mainz/Wiesbaden - dürfte Erfurt mit seiner langen Tradition und der erfolgreichen ega durchaus die besten Karten in der Hand halten.

Besonderes Augenmerk wird - nicht zuletzt auch aus Nachnutzungsgesichtspunkten - auf das Spielplatzkonzept gelegt werden. Ein Wasserbereich mit verschiedenen Attraktionen. Die Paddelfläche und der Esellauf auf der ega werden deutlich attraktiver gestaltet im Rahmen des Projekts.

Die BUGA soll die ganze Stadt erfassen, nicht nur eine Runderneuerung der ega bringen. Auch der Nordpark wird dauerhaft davon profitieren. Wie genau, hier sind die Anwohner und Nutzer aufgerufen, ihre Ideen und Vorschläge in das Projekt einzubringen.

Auch über Geld wurde an dem Abend gesprochen. Bei ca. 15 Mio. EUR Instandhaltungs- und Sanierungskosten, 14 Mio. EUR Investitionskosten für das ega-Gelände ("zu wenig", sagte Manfred, viel zu wenig für die Repräsentationsaufgaben der ega) und geschätzten 35 Mio. EUR Betriebskosten dürfte das Projekt um die 60 Mio. EUR kosten.

Mit von Manfred kalkulierten 2 Mio. Besuchern (Oberbürgermeister Bausewein nimmt 2,5 Mio. an) bei einem Eintrittsgeld von 20 EUR verbleibt noch eine Deckungslücke von 20 Mio. EUR, die es durch intelligente (Nach-)Nutzungskonzepte noch zu verkleinern gilt.

Ein hochinteressanter, an Informationen reich ausgefüllter Abend zu einem der wichtigsten Zukunftsprojekte unserer Stadt.

Vielen Dank, lieber Manfred Ruge!